Skip to main content

Diese Seite befindet sich noch in Bearbeitung und ist daher unvollständig

Notvorräte im 21. Jahrhundert?

notvorräte

Ein Worst-Case Szenario ist nie auszuschließen ©pixabay.com

Die meisten Menschen haben ihre tägliche Routine, gehen ihren täglichen Aufgaben nach wie Arbeit, Kinder, Haushalt und die einzigen Sorgen bleiben meist im privatem Spektrum. Ab und zu wird mal die Zeitung gelesen um zu erfahren welcher Promi diesmal betrunken am Steuer erwischt wurde und zwischen DSDS und Dschungel Camp informiert man sich in der Tagesschau über die „aktuellen politischen Geschehnisse“. So muss nicht unbedingt Ihr Leben aussehen, aber sicherlich das von Millionen von Deutschen und Europäern.

Solange es uns gut geht und wir uns wohl und sicher fühlen, denken wir gar nicht daran uns auf etwas vorbereiten zu müssen bzw. wollen die jetzige Idylle nicht stören. So ähnlich verhält es sich beispielsweise mit einem Testament, den nur die wenigsten noch vor ihren Tod abschließen. Jeder weiß das es mal so weit ist, aber kaum jemand will damit konfrontiert werden.

Wer es hier auf diese Seite geschafft hat, hatte zumindest schon die Gelegenheit hinter den Tellerrand zu blicken oder wurde von der Empfehlung der deutschen Regierung verunsichert Notvorräte anzulegen. Doch was bringt eine Regierung dazu im 21. Jahrhundert, über 70 Jahre nach dem 2. Weltkrieg solche Empfehlungen auszusprechen?
Viele behaupten der Markt soll dadurch angekurbelt werden oder man will sehen wie die Bevölkerung auf solche Anweisungen reagiert. Das alles ist natürlich möglich, doch viele Menschen finden es seltsam und man könnte meinen die Regierung verschweigt uns etwas. Warum ausgerechnet jetzt? Immer mehr Menschen gehen auf die Straße und die Bevölkerung so gespalten wie schon seit Jahrzehnten nicht mehr. Jeden Tag hört man von einer neuen Krise, Millionen Tote dort und Millionen Tote da und ein neues Land muss „für den Frieden“ zerbombt werden.
Ist es wirklich unvorstellbar das es auch mal uns treffen könnte?

Alternative Medien

Lügenpresse

Ist eine Krise bereits vorprogrammiert?@pixabay.com

Wer trotzdem davon überzeugt ist, dass wir immer noch in sicheren Zeiten leben, der sollte vielleicht neben der offiziellen Berichterstattung, ein paar Minuten dafür opfern sich aus anderen Quellen zu informieren.
YouTube stellt derzeit die wohl größte Plattform für alternative Medien dar und es gibt immer mehr Kanäle die sich mit solchen Themen befassen. Einige sollten nicht allzu ernst genommen werden, andere bieten eine große Recherchearbeit. Dabei meinen viele Menschen es handelt sich um Freaks oder verrückte Verschwörungstheoretiker.
Allerdings reicht das Spektrum vom gewöhnlichen Bürgern, die sich privat engagieren bis zum hochgebildeten Professor und Politiker, der den Mut aufbringt über heikle Themen zu reden, die im Fernsehen erst gar nicht gezeigt oder nur schön geredet werden.

YouTube bietet eine große Auswahl an alternativen Medien, folgende Kanäle sind u. a. sehr interessant:

Quer-Denken.TV – Geführt von Prof. Dr. Michael Friedrich Vogt. Hier wird alles Erläutert was im Fernsehen verschwigen wird, von der Pharmaindustrie über Politik bis zum Bewusstsein des Menschen und seiner Manipulation.

Wissensmanufaktur – Ähnliche Ansätze wie Quer-Denken.TV. Die Schlüsselfigur ist der Wirtschaftexperte Andreas Popp. Der Kanal konzentriert sich vorallem auf politische Themen.

KenFM – Dieser Kanal wird vom freien Journalisten Ken Jebsen geführt, der mittlerweile einen sehr hohen Bekanntheitsgrad erlangt hat und nicht davon zurückschreckt seine Meinung öffentlich zu äußern.

RT Deutsch – Es ist auch mal gut Ereignisse aus einer anderen Sicht zu betrachten, um sich seine eigene Meinung bilden zu können. RT ist ein von Russland geführter Sender für die westliche Welt und es schadet nicht sich auch mal die andere Version der Dinge anzuhören.


Auf welche Notsituationen kann man sich vorbereiten?

Deutschland ist sehr rückschrittlich was Krisenvorbereitung angeht. Schaut man sich einige Nachbarländer wie Österreich oder Schweiz an, merkt man schnell, dass es dort zur Normalität gehört Notvorräte zu lagern oder sogar Bunkerplätze zu besitzen. Spricht man jemanden in Deutschland darauf an, wird man meistens nur höflich belächelt oder für paranoid gehalten. Das ist sicherlich mitunter einer der Hauptgründe warum Krisenvorsorge hierzulande vernachlässigt wird.

Solch ein vernachlässigtes Verhalten ist sicherlich nicht ungewollt. Fühlen wir uns sicher dann stellen wir die Politik unserer Regierung nicht in Frage und die Politik mag es nicht wenn ihr auf die Finger geschaut wird. Menschen deren einzige Ängste sind, wie das Wetter morgen wohl sein wird, sind in weiter Hinsicht wie eine Schafherde zu betrachten und nur die wenigsten trauen sich diese Schafherde zu verlassen und ihre eigene Meinung zu äußern.

Eine National Geographics Dokumentation zeigt in einem Szenario die Folgen eines mehrtägigen Stromausfalls in den USA.

test

Langanhaltende Stromausfälle

Stromausfall

Ein langfristiger Stromausfall würde unsere hoch technisierte Gesellschaft wortwörtlich in die Steinzeit zurückwerfen. @pixabay.com

Das wohl wahrscheinlichste und sehr unterschätzte Ereignis welches uns jederzeit treffen könnte, wäre ein Stromausfall. Kein gewöhnlicher, den die meisten haben schon Stromausfälle in der Dauer von wenigen Minuten bis maximal ein paar Stunden erlebt. Aber was wäre wenn es sich um Tage oder Wochen handeln würde und nicht nur kleine Regionen, sondern ganz Deutschland oder Europa betroffen wären?
Es kann jederzeit passieren, verursacht durch Sonnenstürme oder Hacker-Angriffe. Das klingt erstmal unwahrscheinlich, aber würden wir mit unserer ganzen Technologie über 150 Jahre in der Zeit zurückreisen ins Jahr 1859, dann würde unser ganzes Stromnetz für Wochen oder Monate ausfallen. Warum? Die Erde ist damals von einem Mega-Sonnensturm getroffen worden, zum Glück blieb es damals fast ohne Folgen. Elektrizität war erst Jahre später auf den Vormarsch.

Aus heutiger Sicht betrachtet wären die Folgen verheeren. Die Supermarktregale wären nach kurzer Zeit leer und es würde schnell an Nachschub fehlen, den alles ist heute ans Strom angewiesen. Vermutlich würde es noch die ersten Tage friedlich bleiben, aber sobald die Menschen merken in welcher Lage sie stecken, kann die Lage sehr schnell eskalieren und es ist schwer auszumalen welche Zustände herrschen würden.

Wirtschaftlicher Zusammenbruch

Wirtschaftskrise

Viele anerkannte Experten und Insider sind sich einig: Unsere Wirtschaft ist zum scheitern verurteilt. @pixabay.com

Auch wenn es vielen nicht klar zu sein scheint, leben wir in einer Welt voller Gefahren. Unsere Wirtschaft, Versorgung und Infrastruktur ist vergleichbar mit der Natur und dem Ökosystem, eine kleine Veränderung kann eine unglaubliche Kettenreaktion auslösen, die sehr viel Schaden anrichten kann.

Wir haben schon 2009 gesehen, dass eine einzige Bank den Beginn einer Weltwirtschaftskrise eingeläutet hat und viele wissen bis heute immer noch nicht, dass die Krise immer noch in den Kinderschuhen steckt und eines Tages ihr schlimmes Ende nehmen wird (Laut vielen Experten kann es jederzeit soweit sein, allerdings spätestens bis zum Jahr 2025).
So eine Krise kann nicht einfach überwunden werden, dazu ist unser Geldsystem nicht geschaffen. Der Zusammenbruch ist immer vorprogrammiert und den normalen Bürger wird bis zur letzter Sekunde mit verwirrenden Zahlen und ausgeklügelten Systemen vorgegaukelt es sei alles in bester Ordnung.

Dann sind unsere Gelder in jeglicher Form sowie Aktien möglicherweise wertlos. Der Bäcker wird keine Brötchen mehr backen, den das verdiente Geld wird er höchstens zum heizen nutzen können und das Mehl für die Brötchen wird aus den selben Grund auch nicht mehr produziert.
In dem Fall wird nur noch Handel mit Tauschwaren stattfinden können und diejenigen, die außer ihren Millionen auf den Konto keine Tauschmittel haben werden, werden im schlimmsten Fall verhungern oder sich mit Gewalt durchschlagen müssen.

Epidemien

Epidemie und Pandemie

Gibt es den Killer-Virus? Oder ist ein krankheitsbedingtes Massensterben ausgeschlossen? @pixabay.com

Man hört jedes Jahr von neuen Krankheiten, größtenteils neue und veränderte Grippe-Erreger die immer mehr Immunität gegen unsere Medikamente und Antibiotika entwickeln. Vor wenigen Jahren war es auch ein Grippe Erreger der überwiegend durch die Medien die Alarmglocken der Bevölkerung zum läuten brachte, die Vogelgrippe. Doch bis auf wenige Ausnahmen ist letztendlich nichts schlimmeres passiert. Außer die Unsummen die dafür ausgegeben wurden, um das letztendlich nicht weiter benötigten Impfstoff zu produzieren. Nun könnte man meinen, dass Europa in den letzten Jahrzehnten von größeren Epidemien verschont geblieben ist, doch sterben jährlich im Durchschnitt immerhin noch 30 tausend Menschen in Folge von Grippe-Erkrankungen.
Wie viele könnten einen neuen Erreger zum Opfer fallen? Ein Erreger der unserem Immunsystem unbekannt ist und gegen den es bislang keine erforschte Medizin gibt.
Immer mehr Menschen ziehen in die Städte und leben auf immer kleineren Räumen, das Risiko einer Pandemie wird dadurch erheblich beeinflusst.

Es ist ebenso kein Geheimnis, dass Biologische Waffen von einigen Staaten zur Kampfführung benutzt werden bzw. extrem widerstandsfähige Viren entwickelt werden, die in der Lage wären Millionen von Menschen zu töten.